Informations-Treffen für Patienten mit Suchtproblemen und deren Angehörige

Die Infogruppe möchte allen die Gelegenheit geben, ihre Fragen zu stellen und sie von anderen Betroffenen beantwortet zu bekommen.

Vielleicht an dieser Stelle noch ein paar Fragen, die zum Nachdenken anregen können:

  • Wurde ich schon des Öfteren auf meinen Alkoholgebrauch angesprochen?
  • Wurde mir von meinem Arzt nahe gelegt, ganz auf Alkohol zu verzichten?
  • Gibt es Momente, wo ich mich deswegen selbst nicht ertragen kann?
  • Möchte ich gerne ein Leben ohne Alkohol führen?
  • Bin ich bereit, mein Leben zu ändern?
  • Warum trinke ich jeden Tag so viel Alkohol?
  • Warum trinke ich überhaupt Alkohol?

In Selbsthilfegruppen treffen sich Menschen, die von einer ähnlichen Lebenssituation betroffen sind. Ihr Anliegen ist es, sich selbst und Anderen im persönlichen Austausch zu helfen und die Lebensumstände zu verbessern. Der gegenseitige Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen macht Mut zu neuer Aktivität und unterstützt die aktive, eigenverantwortliche und selbstbestimmte Bewältigung kritischer Lebenssituationen.

Wann & Wo?

Jeden Mittwoch
19:00 – 20:00 Uhr
Gesundheitszentrum für seelische Gesundheit
Patientencafé
Albert-Schweitzer-Str. 10 – 20
64711 Erbach

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Dieter

06062-7303

selbsthilfe@drk-odenwaldkreis.de

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Friedel Weyrauch

06062-60760 und 0162-2578112

selbsthilfe@drk-odenwaldkreis.de

Beiträge zum Thema:

Rechts: Claudia Ray, Selbsthilfebüro Odenwald der Paritätischen Projekte; links: Horst Weigel, Fachstelle für Suchtprävention des DRK Odenwaldkreis; Foto: © Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Odenwaldkreis e.V.
23. Mai 2019

Null Promille im Straßenverkehr?

Zu dieser Frage fand am 23.05.2019 eine Befragung von Besucherinnen und Besuchern im Foyer des Odenwälder Landratsamtes statt. Veranstaltet wurde diese Umfrage im Rahmen einer Gemeinschaftsaktion anlässlich der bundesweiten Suchtwoche 2019, die unter dem Motto »Alkohol? Weniger ist besser« stand.

Mathias Haase von der Ambulanten Suchthilfe des Diakonischen Werkes Hanau
23. Mai 2019

Der Sucht auf den Grund gehen: Traumata als Suchtursache erkennen

Im Rahmen der Suchtwoche 2019 fand am 22.05.2019 im DRK Haus Erbach eine Veranstaltung zum Thema »Trauma und Sucht – die unterschätze Verbindung« statt. 50 interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer folgten dem informativen Vortrag von Mathias Haase von der Ambulanten Suchthilfe des Diakonischen Werkes Hanau.

Mehr Beiträge anzeigen