Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen

Colorful drawing: father drinking alcohol and crying child © czarny_bez / Fotolia.com
Foto: Colorful drawing – father drinking alcohol and crying child © czarny_bez | Fotolia.com

Wenn Sucht Familie und Freunde betrifft

Von der Suchterkrankung eines Menschen ist immer auch die gesamte Familie bzw. das soziale Umfeld betroffen. Die Angehörigen sind im Umgang mit der Abhängigkeitserkrankung des Familienmitgliedes häufig unsicher und überfordert. Die täglichen Belastungen können bei den Angehörigen zu Schuld- und Schamgefühlen, zu Wut, Verzweiflung und Ohnmachtsgefühlen führen.

Damit gehen häufig auch psychosomatische Symptome einher wie Bluthochdruck, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Ängste und Depressionen. Angehörige stehen oftmals unter einem enormen Leidensdruck. Es gilt daher, ihre Sorgen ernst zu nehmen und individuell darauf einzugehen.

Mit all dem endlich nicht mehr allein sein

Unsere Selbsthilfegruppe ist ein sicherer Ort, an dem wir sein dürfen, wie wir sind. Der Austausch mit Menschen, die oft ähnliche Lebensgeschichten haben, die unsere Probleme, Gefühle, Sorgen und Ängste kennen, tut unendlich gut. Die Erfahrung, mit all dem nicht mehr alleine zu sein, ist extrem heilsam.

Wissen wir noch, wer wir sind?

Durch unser übersteigertes Bedürfnis zu helfen und unser andauerndes Bestreben, unsere Angehörigen und unsere häusliche Situation kontrollieren zu wollen, haben wir uns häufig selbst vernachlässigt. So haben wir nach Jahren vergeblicher Mühe oft den Zugang zu uns selbst verloren. Wir wissen nicht mehr, wer wir sind und wie wir unser Leben bewältigen sollen.

»Wir müssen uns klar machen, dass wir unsere Angehörigen oder die Menschen, die uns nahe stehen, nicht ›heilen‹ können. Das ist oft bitter. Aber gerade deshalb müssen wir das tun, was wir können. Und das ist, Einfluss nehmen auf das, was wieder ein eigenes Leben sein könnte.«

Erkennen wir, was uns gut tut

Nun versuchen wir, den Blick nach innen auf uns selbst zu richten. Wir lernen voneinander. Selbsterkenntnis, Stärke, verbessertes Selbstbewusstsein setzen ein, ebenso inneres Wachstum und Wachsamkeit gegenüber erlerntem Verhalten. Wir erkennen, was uns gut tut und was uns schadet, und lernen loszulassen. Dies alles geschieht nicht über Nacht.

Kein Richtig. Kein Falsch.

Zu lernen, dass wir den Anderen nicht heilen können, ist ein langer Weg. Uns wird nicht gesagt, was wir wann oder wie zu tun haben, was richtig oder falsch ist. Es gibt viele Wege. Jeder hat das Recht, seinen eigenen Weg in seinem eigenen Tempo zu finden. Wir lernen, bei uns selbst zu bleiben.

Kraft tanken

Für die meisten von uns ist der wöchentliche Besuch in der Gruppe ein Teil ihres ganz normalen Alltags. Dort holen wir uns Kraft, Stärke, Akzeptanz, Wertschätzung, Trost, Mut und neue Denkanstöße. Dort werden wir aufgefangen. Wir holen uns eine Umarmung, ein Lächeln, Verständnis … und oft finden wir sogar unser Lachen wieder!

Was unsere Treffen auszeichnet

  • Unsere Treffen sind kostenfrei und unverbindlich.
  • Es ist keine vorherige Anmeldung nötig.
  • Teilnahme und Redebeiträge sind freiwillig.
  • Alle Gruppenmitglieder sind gleichberechtigt.
  • Die Inhalte der Treffen werden streng vertraulich behandelt.

Wann & Wo?

Dienstags:
19:00 – 21:00 Uhr

Montags:
15:00 – 16:30 Uhr

Selbsthilfezentrum des DRK Odenwaldkreis e. V.
Bahnstraße 43 (Eingang um die Ecke, Alte Poststraße)
64711 Erbach

 

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Heidrun

01517 0381836

selbsthilfe@drk-odenwaldkreis.de

Friedel Weyrauch

06062-60760 oder 0162-2578112

selbsthilfe@drk-odenwaldkreis.de

Beiträge zum Thema:

23. Juli 2018

20 Jahre Sorgentelefon

Das »Sorgentelefon für Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen« wird 2018 zwanzig Jahre alt. Wir gratulieren und sagen Danke!

7. November 2016

Die besondere Rolle von Angehörigen in der Suchtselbsthilfe

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat ein bemerkenswertes Memorandum veröffentlicht, das die Rolle von Angehörigen in der Suchtselbsthilfe umfassend und reflektiert beschreibt. Dabei wird die besondere Stellung der Angehörigen ebenso hervorgehoben wie mit falschen und veralteten Sichtweisen – vor allem dem Begriff der »Co-Abhängigkeit« – aufgeräumt wird.

Mehr Beiträge anzeigen