Sorgentelefon

Das Sorgentelefon für Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen ist am Wochenende von Freitag bis Sonntag und allen gesetzlichen Feiertagen erreichbar, und zwar jeweils von 8 bis 22 Uhr unter der Rufnummer:

06062 60767

Mit dem Sorgentelefon möchten die Mitglieder der Angehörigen-Selbsthilfegruppe des Deutschen Roten Kreuzes Menschen zur Seite stehen, deren Kinder, Jugendliche, Lebenspartner, Freunde oder Verwandte suchtkrank oder suchtgefährdet sind.

Vertraulichkeit

Es werden keine Rezepte gegeben, aber das Telefon ist eine Möglichkeit, sich einmal alles von der Seele zu reden und zu erfahren, was es für Hilfe-Möglichkeiten gibt. Die Gruppenmitglieder sind sich im Klaren darüber, dass sie nur einen kleinen Beitrag mit ihrem Angebot leisten können. Der Gesprächsinhalt ist vertraulich und Schweigepflicht selbstverständlich. Daten werden nicht weitergegeben.

Hilfe weitergeben

Sie sind stolz darauf, dass die Initiative durch ehrenamtliche Arbeit getragen wird. Das Engagement kommt nicht von ungefähr: »Wir haben das Bedürfnis, ein Stück von dem weiterzugeben, was wir in unserer Selbsthilfegruppe erfahren und gelernt haben«, sagt eine Frau, die einen heroinabhängigen Sohn hat. Sie ist eine von vielen Menschen, die sich regelmäßig in der Selbsthilfegruppe treffen, um über ihre Probleme zu reden, die entstehen, wenn ein Familienmitglied suchtkrank und auch gefährdet ist, aber auch darauf hinweisen, welche weiterführende Hilfen es gibt.

Am Sorgentelefon erreichen Sie ausschließlich Menschen, die selbst in einer stabilen Situation sind und mit ihren Nöten umzugehen wissen.

Erreichbarkeit

Das Angebot des Hilfetelefons beschränkt sich auf die Wochenenden und Feiertage, an denen es erfahrungsgemäß oft in Familien eskaliert und andere Beratungsstellen i. d. R. nicht erreichbar sind.